Lade Veranstaltungen

Gewalt stoppen – BeHandlung im Falle eines Falles STLP Termin 25. Apr 2024 09:00 - 16:00
€90 für Mitglieder €110 für Nichtmitglieder

Die Fachtagung „Gewalt stoppen“ befasst sich mit den zentralen Aspekten von Gewaltprävention, Opferschutz und opferschutzorientierter Täter:innenarbeit und soll Raum für Dialog und einen gemeinsamen Ausblick auf zukünftige Kooperationen geben.

Im Rahmen eines Fallbeispiels erwarten Sie tiefgehende Einblicke in die Arbeitsweise der einzelnen Institutionen, mit den Herausforderungen der Gewaltprävention umzugehen.

 

Programmüberblick:

  • 09:00-09:30 Uhr: Einführung und Begrüßung

  • 09:30-12:00 Uhr: Gemeinsame  Darstellung einer Fallgeschichte inkl. dem Film „Der Wutmann“

  • 12:00-13:30 Uhr: Mittagspause

  • 13:30-15:30 Uhr: Genaue Aufgaben der Institutionen im Opferschutz

  • 15:30-16:00 Uhr: Abschlussdiskussion und Fazit

 

 

Referent:innen:

Michaela Gosch, MBA

Geschäftsführung Verein Frauenhäuser Steiermark

Verein Frauenhäuser Steiermark

Der Verein Frauenhäuser Steiermark bietet Schutz und Unterstützung für Frauen und ihre Kinder, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Durch die Bereitstellung sicherer Unterkünfte in Frauenhäusern sowie professionelle Beratung und Begleitung helfen sie den Betroffenen, aus der Gewaltspirale auszubrechen und ein eigenständiges und gewaltfreies Leben aufzubauen. Darüber hinaus engagieren sie sich für Präventionsarbeit und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Thema häusliche Gewalt.

 

Mag.a Barbara Holzer-Titze

Psychologin, Psychotherapeutin, zertifizierte Traumapsychotherapeutin ZAP und DeGPT, EMDR-Therapeutin, Supervisorin ZAP-Curriculum

 

DSA Herbert ‘Purz’ Janusch

 

Jg. 1966, Dipl.Sozialarbeiter, AntiGewaltTrainer, Debriefer; Vorträge, Seminare und
Projekte national und international; 1992-1994 Verein ZEBRA, seit 1994 bei NEUSTART, seit 2005 Abteilungsleiter für die Obersteiermark (Landesgerichtssprengel Leoben) mit den Standorten Kapfenberg, Leoben, Liezen und Judenburg

NEUSTART betreut und berät seit mehr als 60 Jahren Täter, Beschuldigte und Opfer im Kontext der Strafjustiz in mittlerweile vielen verschiedenen, ausdifferenzierten Leistungsbereichen: Bewährungshilfe, Tatausgleich (Mediation und Konfliktregelung im Strafrecht), Elektronisch überwachter Hausarrest, AntiGewaltTraining (AGT), Haftentlassenenhilfe, Vermittlung gemeinnütziger Leistungen, Dialog statt Hass, Sozialnetzkonferenzen, psychosoziale Prozessbegleitung.
Seit September 2021 führen wir nach Erteilung eines Betretungs- und Annäherungsverbotes nach dem Sicherheitspolizeigesetz die daran verpflichtend gebundene Gewaltpräventionsberatung mit den Gefährder:innen durch.

 

Dr.in Barbara Jauk

Juristin, langjährige Mitarbeiterin und Qualitätsbeauftragte für die rechtlichen Agenden des Gewaltschutzzentrums Steiermark. Juristische Delegierte des Bundesverbandes und Mitglied des Juristischen Fachforums der Gewaltschutzzentren Österreich, Teamleitung, Psychosoziale Beratungstätigkeit, Bedrohungsmanagement, Schulungs- und Referatstätigkeiten, ua im Rahmen der GS.A Gewaltschutz AKADEMIE GmbH, Stellungnahmen und Publikationen, va zu juristischen Themen im Gewaltschutzbereich, Mitglied im Menschenrechtsbeirat bei der Volksanwaltschaft Österreich

Gewaltschutzakademie

Expert:innen mit jahrelanger Erfahrung im Umgang mit gewaltbetroffenen Menschen und gewalttätigen Personen, Forscherinnen und Forscher mit dem Themenschwerpunkt Gewalt und persönliche Sicherheit.

Miteinander entwickeln und vermitteln sie Präventionskonzepte für den beruflichen Alltag verschiedener Professionen, beraten die öffentliche Hand und unterstützen Organisationen im Bereich des Sicherheitsmanagements.

 

Dr. Christian Scambor

Klinischer und Gesundheitspsychologe und Leitung der Fachstelle für Gewaltarbeit im Verein für Männer- und Geschlechterthemen Steiermark, seine Arbeitsschwerpunkte sind klinisch-psychologische Diagnostik und Risikoeinschätzung in der Gewaltarbeit, Opferschutzorientierte Täterarbeit und regionale sowie inter-/nationale Vernetzung.

Der Verein für Männer- und Geschlechterthemen Steiermark (gegründet 1996 als „Verein Männerberatung Graz“) ist in den Arbeitsfeldern Männerberatung, Täterarbeit, Burschenarbeit und Forschung aktiv. An 10 Standorten in der Steiermark werden Männerberatung, Anti-Gewalt-Trainings und Psychotherapie für Männer und männliche Jugendliche mit gewalttätigem Verhalten angeboten, wobei nach den Standards der „Opferschutzorientierten Täterarbeit“ vorgegangen wird.

GI Birgit Schmidpeter & CI Georg Burgstaller

Landestrainer GiP – Gewalt in der Privatsphäre innerhalb der Polizei

Polizei

Die Polizei ist ein wesentlicher Akteur im Gewaltschutz, indem sie aktiv daran arbeitet, Gewalttaten zu verhindern und die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. Durch ihre Präsenz und Ermittlungsarbeit trägt sie dazu bei, Opfern Schutz zu bieten und potenzielle Täter:innen zur Rechenschaft zu ziehen. Über das hinaus arbeitet die Polizei stetig mit anderen Institutionen daran präventiver Maßnahmen zu implementiern.

 

Mag.a Dr.in Elisabeth Schweitzer

Klinische Psychologin und Gesundheitspsychologin (Kinder-, Jugend- und Familienpsychologie),
Leitung des Kinderschutzzentrums Deutschlandsberg und der Psychosozialen Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche Deutschlandsberg (RdK Steiermark GmbH.), seit 2003 im Kinderschutzzentrum bei der RdK Steiermark GmbH. beschäftigt, davor im Ambulatorium der Mosaik GmbH.
Langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die von Gewalt betroffen sind. Psychosoziale Prozessbegleitung von Kindern und Jugendlichen.

Kinderschutzzentren / RdK Steiermark GmbH.
Die RdK Steiermark GmbH. führt u.a. drei Kinderschutzzentren (Deutschlandsberg, Weiz und Kapfenberg) sowie eine Prozessbegleitungsstelle in Graz.
Die Arbeit der Kinderschutzzentren wendet sich an Kinder und Jugendliche, die von psychischer, physischer, sexueller Gewalt oder Vernachlässigung betroffen sind, sowie an deren Eltern, Bezugspersonen und MultiplikatorInnen. Das kostenlose Angebot umfasst Information, Beratung, klinisch-psychologische Behandlung, Psychotherapie, Krisenberatung, Reflexion für MultiplikatorInnen (KindergärtnerInnen, LehrerInnen etc.), Präventive Angebote und Gruppenangebote.
Im Falle einer Anzeige, bei der Kinder und/oder Jugendliche Opfer von Gewalt sind, bieten die Kinderschutzzentren kostenlose psychosoziale und juristische Prozessbegleitung. Das Ziel von Prozessbegleitung ist es, die prozessualen Rechte von Kindern und Jugendlichen.

 

 

Anreise Steiermarkhof: https://www.steiermarkhof.at/ueber-uns/anreise/

Parken: Es sind genug Parkmöglichkeiten gegen eine geringe Gebühr vorhanden.

 

Hinweis: Wichtige Informationen zur Veranstaltung werden hier aktuell eingetragen! Bitte schauen Sie vor jeder Veranstaltung zeitgerecht noch einmal auf diese Veranstaltungsseite!

Details

Date:
25. Apr 2024
Time:
9:00 - 16:00
Kosten für Mitglieder:
€90
Kosten für Nichtmitglieder:
€110
Event Kategorien:

Jetzt Anmelden

Veranstaltungsort

Steiermarkhof
Ekkehard-Hauer-Straße 33, Graz, 8052
Google Karte anzeigen

Veranstalter

STLP
Website:
www.stlp.at
Anmelden
Bitte füllen Sie die untenstehenden Informationen aus, um sich für die Veranstaltung Gewalt stoppen – BeHandlung im Falle eines Falles anzumelden.
Mit dem Absenden des Formulars melden Sie sich für diese Veranstaltung an.
Nach dem Anmelden erhalten Sie eine E-Mail mit weiteren Informationen.
Bitte beachten Sie, dass eine Einzahlung erst zu tätigen ist, wenn Sie per E-Mail dazu aufgefordert werden.
Wir bitten um die Einzahlung des Betrages bis spätestens 01.01.1970! und möchten Sie auf unsere Stornoregelung hinweisen.
Ihre Anmeldung wurde gespeichert. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit weiteren Instruktionen.