Wichtige Neuigkeiten bei „Gesund aus der Krise“

Nachrichten vom Projektteam!

Liebe BehandlerInnen,vorweg hoffen wir Sie hatten ein angenehmes Wochenende und einen guten Start in die neue Woche!

Wir freuen uns über Ihr großes Interesse an den Vernetzungstreffen in den letzten Tagen und den regen Austausch sowie den wertvollen Inputs. Wir werden Ihre Rückmeldung nach dem letzten Termin zusammenfassen und die von Ihnen kommenden, vernetzenden Informationen in der Dropbox pro Bundesland zur Verfügung stellen. In der Dropbox finden Sie bereits die Präsentation der erfolgten Vernetzungstreffen.

Vor allem hat uns das erste Treffen in Person am Nussberg gefreut, von dem wir Ihnen ein Foto mitbringen:

Zudem möchten wir Sie, wie in den Vernetzungstreffen präsentiert, auch auf diesem Weg darüber informieren, wie hoch die Nachfrage für „Gesund aus der Krise“ ist. Bereits innerhalb der ersten sechs Monate im Projekt wurde der Großteil der Plätze für rund 7.600 Kinder und Jugendliche ausgeschöpft. Aus diesem Grund stehen nur noch Restplätze zur Verfügung, was nun auch auf der Website kommuniziert wird.

Auch wenn alle Plätze vergeben sind, kann man sich über das Website-Anmeldeformular weiterhin anmelden (gilt als „Vormerkung“). Diese Vormerkung mündet in eine Warteliste. Sobald weitere Plätze zur Verfügung stehen, da diese nicht in Anspruch genommen wurden, wird weiter gematched.Darüber hinaus gibt es große Neuigkeiten zum weiteren Projektverlauf: Anfang 2023 stehen € 20 Mio. Fördermittel zusätzlich zur Verfügung. 

Das ergibt rund 11.000 zusätzliche Plätze bis Ende 2023. Lesen Sie hier näheres zur Verkündung durch Gesundheitsminister Rauch, Jugendstaatssekretärin Plakolm sowie Prof.in Wimmer-Puchinger (BÖP) und Mag.a Haid (ÖBVP). Durch unsere treffsichere Hochrechnung konnte der Bedarf bereits vor dem Sommer rasch an politische EntscheidungsträgerInnen kommuniziert werden und somit sehr zeitnah die Projektzukunft gesichert werden.

Die drei häufigsten Fragen, die uns hierzu bereits erreicht haben, lauten:

·         Kann ich meine bestehenden Matches weiterbehandeln?

Selbstverständlich! Für alle Matches sind jedenfalls 15 Einheiten reserviert.

·         Was ist mit dem Restbetrag laut Förderansuchen?

Der Förderbetrag ist eine Obergrenze und muss nicht ausgeschöpft werden. Sofern Sie einen Restbetrag haben, können Sie auch in der Überbrückungszeit bis zum Start der Phase 2 Matchings erhalten.

·         Kann ich auch im nächsten Jahr in der Phase 2 weiterhin behandeln?

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin bei „Gesund aus der Krise“ dabei sind und werden Sie in den nächsten Wochen informieren, sobald uns die dafür vertraglich notwendigen Schritte (bspw. neues, zusätzliches Förderansuchen) bekannt sind.

Eine Prüfung Ihrer Qualifikation ist natürlich nicht mehr nötig. Zudem werden wir weitere KollegInnen aufnehmen um die Versorgungsdichte österreichweit zu erhöhen.

Sollten Sie KollegInnen kennen, die im nächsten Jahr teilnehmen wollen, können sich diese hier https://gesundausderkrise.at/behandlerinnen/ vormerken lassen. Im Namen aller Projektbeteiligten bedanken wir uns ganz herzlich für Ihr professionelles Mitwirken, ohne Sie wäre dieses Pionierprojekt nicht möglich gewesen!

Wir wünschen eine angenehme restliche Woche und erholsame Feiertage und stehen bei Fragen und Anmerkungen wie gewohnt unter projektteam@gesundausderkrise.at zur Verfügung.

Die nächsten Wochen stehen ganz in der Vorbereitung dieser „Phase 2“, weshalb wir um Geduld und Verständnis bitten, dass wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle

Fragen detailliert beantworten können. Freundliche Grüße aus der Servicestelle,

Viola Ghavidel (Projektleitung) & das „Gesund aus der Krise“ Team


Erstellt am Oktober 25, 2022